5228 Gesprächsführung bei arbeitsrechtlichen Verfehlungen und wirtschaftskriminellen HandlungenVeranstaltung (18.01.2021 - 19.01.2021)

Gültigkeit des Inhalts
Der Inhalt dieses Bildungsproduktes ist gültig ab 01.01.2021.
Zielgruppe
Leiter bzw. Mitarbeiter Interne Revision, Personalverantwortliche/Führungskräfte der Personalabteilung, Vorstandssekretariat, Compliance Officer
Ziele
Sie trainieren das investigative Interview aussagepsychologischen Techniken. Sie erlernen, wie Sie einen nicht kooperativen Gesprächspartner zu einer Aussage ermutigen. Sie lernen, wie Sie mit den Methoden forensischer Gerichtspsychologen zuverlässiger zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden und so die Glaubhaftigkeit von Aussage besser beurteilen. Sie trainieren, wie Sie einen Verdächtigen hochwirksam mit der Beweislage konfrontieren. Sie erfahren, wie Sie bei einem Zeugen die Erinnerungsleistung steigern und so die Anzahl korrekter Informationen erhöhen. Sie motivieren den Beschuldigten zu einem Geständnis, ohne ihm dabei die Verantwortung für sein Handeln abzunehmen. Die Trainings werden mit Videoanalysen unterstützt.
Dozenten / Trainer
Henning Stuke, Kriminologe M.A
Inhalte
1. Das Gesprächsklima - Die Aussagebereitschaft mit psychologischen Techniken fördern

2. Das Gedächtnis - Die fatalen Folgen falscher Fragen

3. Das 'kognitive Interview' nach Fisher/Geiselman als internationaler Standard der Zeugenbefragung

4. Die forensische Glaubhaftigkeitsbeurteilung anhand der sogenannten 'Realkennzeichen'

5. Die SUE-Taktik (Strategical Use of Evidence nach Hartwig/Granhag) als wirkungsvollste Beweiskonfrontation

6. Das Geständnis - Die RPM Technik und psychologische Heuristiken

7. Arbeitsrechtliches - Möglichkeiten und Grenzen

8. Umgang mit Widerstand - Handlungsempfehlungen für schwierige Gesprächspartner

9. Ethik - Professionell, fair und offen bleiben
Warnung
Um auf ecadia zugreifen zu können muss in Ihrem Browser JavaScript aktiviert sein. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.